Friedrich Lindenberg

pudo.org

Gesetze: What's an App for that?

Wenn ich zur Zeit interessante Menschen treffe (und das passiert ziemlich oft), nerve ich sie nach durchschnittlich zehn Minuten mit der Frage:
Ich habe hier Daten, was sollen wir daraus bauen?
Das betrifft konkret zum Beispiel die aktuellen Texte der deutschen Gesetze auf Bundesebene. Auf meiner Platte schimmelt nämlich ein guter Scrape der Texte vor sich hin. Natürlich kann man die einfach ins Netz dumpen, aber das hilft niemandem. Also schreie ich es jetzt ins Internet: Was ist die Killer-App für Gesetzestexte? Ein paar Ideen:
  • Schicke Darstellung und Volltext-Suche: gibt es. Juris tut es, LexisNexis tut es, dejure tut es. Und obwohl ich ein politisches Problem mit deren Praktiken habe (vor allem mit meinen Freunden beim Bundesanzeiger-Verlag), ist die Umsetzung oft nicht völlig grottig (außer die vom Bundesanzeiger-Verlag).
  • Kommentare: das müsste irgendwie aufs iPad (oder seine politisch korrekten Geschwister), um dann von lauter Jura-Erstsemestern zusammen-crowd-gesourced zu werden. Aber ich weiß nicht wie ich 5000 Jungjuristen für diesen Plan begeistern kann.
  • Prozesstool: Zu jedem Gesetz werden zusätzlich alle Aktivitäten angezeigt, die auf eine Änderung des Gesetzes abzielen. Das können wirkliche Initiativen in Bundes- oder Landtagen sein, aber auch Gesetzentwürfe von Fraktionen und sogar Bürgerbegehren. Das ist gewissermaßen die nerdige Version von Liquid Democracy - anstatt den Zugang über ein politisches Ziel zu wählen, würde hier eine politische Debatte über die sachliche Ebene gegliedert. Eben wegen dieser Nerdigkeit habe ich auch hier meine Zweifel, dass das Projekt viele Fans finden würde.
Deshalb also die Frage: was ist die App dafür? Was macht man mit Gesetzen - und vor allem: wofür würden sich Juristen so richtig schämen?